Praktischer Schutz der Artenvielfalt

Heute ist Tag des Regenwurms! Ein, zugegeben, schräger Termin.
Sie sehen klein und unscheinbar aus, sind taub, stumm und haben keinen geformten Körper – trotzdem gehören Regenwürmer zu den stärksten Tieren der Welt. Als Bodenmacher Nummer Eins sind für fruchtbare Böden und damit für täglich Brot und Nahrung unverzichtbar. Sie schützen damit vor Bodenverdichtung und Verlust an Biodiversität.
In seiner wichtigen Grabearbeit schichtet er die Erde um und bringt Nährstoffe, die wichtig für Pflanzen sind, an die Oberfläche. In einem Quadratmeter gesundem Boden leben ungefähr 100 Würmer – was auch wichtig ist, da diese Tiere die Erde durch ihr ständiges Umgraben auflockern.


Es gibt aktuell etwa 46 Arten, 14 gelten jedoch aufgrund von Bodenverdichtungen und Bodenversiegelungen sowie industrieller Landwirtschaft und globalem Klimawandel als extrem selten.
Regenwürmer sind Dauerfresser-auf der Speisekarte steht vor allem Bio-Müll. Wie cool wäre es, wenn Ihr aus Eurem Bio-Müll Erde für die Gartensaison produzieren lasst?

Eine WG mit Würmern gründen – wieso nicht?
Im Handel sind fertige Wurmkisten erhältlich.

Aber hey selbst ist die Frau und ihr könnt das auch!

Für Euch gibts hier gute Anleitungen:
https://schrotundkorn.de/umwelt/wurmkiste-zum-selberbauen
https://www.smarticular.net/wurmkiste-selber-bauen-bauanleitung-fuer-die-wurmfarm-auf-dem-balkon/

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel